Bericht Schneeschuh-Tour

Pünktlich am Sonntag Morgen um 07.55h trafen wir uns beim Cafe im Bahnhof Bern. Wir neun fuhren von Bern über Spiez nach Zweisimmen. Ab Zweisimmen bestiegen wir einen privaten Bus der uns über die mit Schnee bedeckte Strasse nach Sparenmoss brachte.
Wir hatten genügend Zeit, deshalb kehrten wir im Sparenmoos-Beizli noch ein. Da wir mit schlechtem Wetter rechneten, mussten etliche Kleidungsstücke angezogen werden und es dauerte  eine geraume Zeit, bis alle alles angezogen hatten. Als schliesslich auch der letzte die Schneeschuhe auf der richtigen Seite montiert hatte, marschierten wir bei leichtem Schneefall ab.
Der Weg stieg stetig leicht an. Genau richtig um sich anzuwärmen und  an Schneeschuhe zu gewöhnen.
Bevor wir uns an die steilste Strecke, den Aufstieg auf den Hundsrügg, machten, verpflegten wir uns an einer vom Wind geschützten Stelle bei einer Hütte.
Durch den hohen Neuschnee, immer in Begleitung der Bise und Schnee, kämpften wir uns steil hoch. Nach rund 45 Minuten erreichten wir den höchsten Punkt dieser Tour und  hatten uns den Gipfel-Schnaps wirklich verdient. Leider standen wir aber auch plötzlich im dichten Nebel. Da wir aber mit Schwierigkeiten dieser Art gerechnet haben, scheuten  wir keine Kosten  und haben vorsorglich den besten Fährtensucher und Scout auf dieser Seite des Jordans angestellt.
Kusi hat uns den richtigen Weg gezeigt und wir konnten durch den wunderbaren tiefen Schnee, zusammen mit Wind und Schneeflocken von der Seite, langsam und voller Genuss Richtung Jaunpass wandern.
Nach einem Aufstieg von 677 m und dem Abstieg von 550m kamen wir nach 5 Stunden Wanderung müde aber glücklich auf dem Jaunpass an.
16.45h bestiegen wir auf dem Pass das Postauto das uns direkt nach Boltigen zum Bahnhof brachte wo wir kaum 5 Minuten später den Zug Richtung Bern besteigen konnten.
Im Bahnhof Bern nahmen wir zum Abschluss noch einen kleinen Umtrunk ein und liessen den Tag noch einmal Revue passieren.
Zum Schluss noch folgendes:
Obwohl am frühen Morgen nicht alle sicher waren, ob es wirklich schlau sei bei diesem garstigen Wetter das warme Bett überhaupt zu verlassen und dann erst noch eine Wandertour zu unternehmen, würden wir es jetzt bedauern wenn wir nicht gegangen wären.
Wir und auch unsere Gäste hatten wirklich den ganzen Tag viel Spass.
Unser Dank geht aber unseren Tourenleiter Kusi! Er hat von der Idee bis zur Planung und Durchführung alles selber und professionel durch geführt.
Kusi, du hast eine gute Spur gelegt und wir sind dir  gerne und voller Vertrauen gefolgt. Wir freuen uns auf ein nächstes mal.

Pia, Bärble, Merc, Charly, Timo, Stuwi, Röfe und Pesche

Fotos in der Foto-Gallerie